Fechner besucht den BLHV

Veröffentlicht am 11.11.2014 in Pressemitteilungen
 

SPD-Bundestagsabgeordneter Johannes Fechner besuchte die Interessenvertretung der Badischen Landwirte in Freiburg. Im Mittelpunkt des Treffens mit dem Präsidenten des Badischen Landwirtschaftlichen Hauptverbandes (BLHV) Werner Räpple, dem BLHV Hauptgeschäftsführer Benjamin Fiebig  und Heinz Rehm (Maschinenring Breisgau) standen die Auswirkungen des Mindestlohns für die Landwirtschaft, die Hofübergabeklausel und die Zukunft der Forstwirtschaft.

In Sachen Hofübergabeklausel bekräftige Fechner die Haltung der SPD, dass diese abgeschafft werden soll. Da die Union dies verhindert, laufen momentan Gespräche um einen Kompromiss zu erzielen, der älteren Landwirten einen möglichst abschlagsfreien Übergang in die Rente ermöglichen solle. Räpple plädierte für eine differenzierte Betrachtung bei der auch einbezogen werden müsse, dass es für junge Landwirte wichtig sei, dass sie bei der Nachfolge die Verantwortung für den kompletten Betrieb übernehmen können. Auch bestünde die Gefahr, das ganze Altersvorsorge-System der Landwirtschaft ins Rutschen zu bringen. Diese Gefahr ist jedoch durch die ausgewogenen Vorschläge der SPD nicht gegeben, so Fechner.

 

Bei der Zukunft der Forstämter und der zentralen Holzvermarktung, die durch einen Spruch des Bundeskartellamtes in Gefahr geraten ist, waren sich die Teilnehmer einig, dass ein völliger Wegfall der bisherigen Bestimmungen sowohl für die Forstwirtschaft als auch für den Wald schädlich sei. Gerade die Zentralvermarktung und die einheitliche Betreuung der Wälder durch Förster seien wichtig und nicht verzichtbar. Fechner verwies darauf, dass das Land Rheinland-Pfalz in der letzten Konferenz der Agrarminister am 5. September eine Änderung des Bundeswaldgesetzes beantragt hat. Diese habe das Ziel auf Grund der Gemeinwohlverpflichtung des öffentlichen Waldes auch eine gemeinschaftliche Bewirtschaftung öffentlicher und privater Wälder in einer gemeinschaftlichen Forstverwaltung zu ermöglichen. Dieser Antrag sei einstimmig verabschiedet worden. Die Bundesregierung müsse nun tätig werden.

 

Beim Mindestlohn erklärte Heinz Rehm, dass es nach wie vor große Unsicherheit bei der Durchführung und dem Regelungsrahmen gebe. So sei die Frage der Inrechnungstellung von Kost und Logis genauso ungeklärt wie die Ausgestaltung der Verlängerung der kurzfristigen sozialabgabefreien Beschäftigung von 50 auf 70 Tage.

Fechner verwies auf seine Haltung, dass er sich eine Mindestlohnausnahme für Erntehelfer hätte vorstellen können.

 

 
 

Homepage Dr. Johannes Fechner

Termine

Alle Termine öffnen.

08.11.2022, 17:00 Uhr Mitgliederversammlung der AG 60plus mit Neuwahlen
Wir freuen uns darauf, Lothar Binding, Bundesvorsitzender der AG 60plus und langjähriger Bundestagsabgeordneter, …

Alle Termine

WIR AUF FACEBOOK

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGEN!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen über unsere Arbeit im Gemeinderat und den Ortschaftsräten.

Sie haben Wünsche, Ideen oder Anregungen? Wenden Sie sich an uns!

 

Mitglied werden!

Unterstützen Sie uns!

VORWÄRTS

NEWS SPD IM BUND

Ab 1. Juni kannst Du im öffentlichen Nahverkehr für 9 Euro pro Monat Busse und Bahnen nutzen, bundesweit und bis Ende August. Du kannst also zum ultimativen Tiefpreis mit Bus und Bahn nicht nur zu Deiner Arbeit fahren, sondern auch Städte- und Urlaubstrips machen. Hier erfährst Du, wie das Ticket funktioniert.

23.05.2022 10:49
Das Land in guten Händen.
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil führt die SPD in die Landtagswahl im Herbst. Bei einer Landesvertreterversammlung am Samstag in Hildesheim wurde er mit 100 Prozent auf Listenplatz eins gewählt.

15.05.2022 20:00
Schwarz-Gelb abgewählt.
Schwarz-Gelb ist in NRW abgewählt. Sollte Rot-Grün möglich sein, ist die SPD bereit, Verantwortung zu übernehmen. Das machten SPD-Spitzenkandidat Thomas Kutschaty und SPD-Chef Lars Klingbeil deutlich.

 

NEWS SPD BW

20.05.2022 12:59
Das 9-Euro-Ticket startet!.
Geschafft! Die letzte Hürde zum 9-Euro-Ticket ist genommen. Nach dem gestrigen Beschluss im Bundestag haben heute auch die Länder im Bundesrat dem 9-Euro-Ticket zugestimmt. Damit kann das Ticket wie geplant zum 1. Juni starten - auch in Baden-Württemberg!

Kaufen könnt Ihr es übrigens schon ab nächsten Montag (23.5.). Was Ihr sonst noch über das Ticket wissen müsst, haben wir Euch hier zusammengestellt.

Mit großer Erleichterung reagiert der SPD-Landesverband Baden-Württemberg auf das vierte Corona-Steuerhilfegesetz sowie auf das Pflegebonusgesetz, welche heute im Bundestag verabschiedet werden sollen.

"Mit dem Bonus für Pflegekräfte und dem neuen Corona-Steuerhilfegesetz leistet die Ampel einen elementaren Beitrag zur Bewältigung der Auswirkungen der Pandemie, sowohl für Arbeitnehmer:innen, als auch für Unternehmen," betont der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch, und ergänzt: "Pflegekräfte haben während der Pandemie unglaubliche Arbeit geleistet. Ihre Mehrarbeit auch finanziell zu würdigen, setzt ein wichtiges Signal." Potenziell könnten über 200.000 Beschäftigte in Baden-Württemberg von dem Pflegebonus profitieren. "Und mit den Hilfen, die der Bund nun mit dem neuen Steuerhilfegesetz umsetzen will, werden sowohl Beschäftigte entlastet als auch viele kleine und mittlere Unternehmen unterstützt, die hier in Baden-Württemberg während der Pandemie besonders in Bedrängnis geraten sind," so Stoch weiter.

Heute ist Internationaler Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie. Auch im Jahr 2022 gilt: Es gibt noch viel zu tun, auch in Deutschland gehören Gewalt, verbale Attacken und Übergriffe aufgrund von sexueller Orientierung oder Identität zum Alltag. Als SPD setzen wir uns ein für Freiheit und Toleranz gegenüber allen Menschen, für eine Gesellschaft, in der Gleichberechtigung und Chancengleichheit gelebte Realität sind, auf allen Ebenen des Miteinanders. Und das nicht nur heute, sondern jeden Tag.