Fechner, Priesmeier und Wölfle im Fachgespräch bei der Emmendinger Regionalwert AG: Gesunde Lebensmittel vor Ort fördern

Veröffentlicht am 17.02.2016 in Pressemitteilungen
 

Auf Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner besuchte der agrarpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Wilhelm Priesmeier, die Regionalwert AG (RWAG) in Emmendingen. Auch die Landtagsabgeordnete Sabine Wölfle war gekommen, um sich von den Regionalwert-Vorständen Inge-Lore Andres und Rolf Steiner über die Umsetzung einer nachhaltigen Regionalwirtschaft zu informieren.
Mit Hilfe einer Präsentation wurde die Idee der RWAG anschaulich skizziert: Es soll „vom Acker bis zum Teller“ bei einem vernünftigen Umgang mit Mensch und Tier nachvollziehbar sein, woher ein Produkt kommt.

Als Bürger-Aktiengesellschaft soll eine Regionalwert-Steigerung erreicht werden, jeder interessierte Bürger kann sich mit dem Kauf von Aktien (Preis je 500 Euro) beteiligen. Zwänge des Marktes sollen zum Wohle aller umgangen werden. Andres: „Neben der Landwirtschaft decken wir die Verarbeitung, Dienstleistung und den Vertrieb ab, also die gesamte Wertschöpfungskette. Innerhalb dieser organisieren wir den Wertausgleich, transferieren beispielsweise die Gewinne aus dem Handel an die Landwirtschaft. Damit bleibt die Wertschöpfung in der Region!“
Die Landwirtschaft leidet unter vielen Problemen, trotz Produktionsanstieg nimmt die Zahl der Beschäftigten ab, es gibt immer weniger Betriebe, besonders aufgrund des enormen Kapitalbedarfes. „Die soziale und ökologische Leistung der Landwirtschaft wird zu wenig anerkannt“, sagte Andres. Priesmeier merkte an, dass „die Kosten für Nachhaltigkeit noch nicht an den Verbraucher weitergegeben werden.“ Erfolgreich ist die RWAG bei der Förderung von landwirtschaftlichen Existenzgründungen und der Umstellung von Betrieben, die von der konventionellen auf die biologische Bewirtschaftung umstellen wollen. Das Kapital wird über Bürgerbeteiligungs-Gesellschaften erbracht, nicht über Banken. „Bürgerinnen und Bürger aus der Region investieren über die RWAG und sind an jedem Unternehmen gewinn- und verlustbeteiligt“, erklärte Steiner. Die Unternehmen legen dafür in einer Berichterstattung ihre Produktionswege offen. Die SPD-Politiker zeigten sich beeindruckt: "Hier wird aktiv etwas für regionale gesunde Lebensmittel getan.“

2006 in Eichstetten gegründet sind heute etwa 650 Anteilseigner an der RWAG beteiligt, das Grundkapital beläuft sich auf fast drei Millionen Euro. Derzeit sind an der RWAG 20 Betriebe aus der Region beteiligt.

 
 

Homepage Dr. Johannes Fechner

Termine

Alle Termine öffnen.

23.04.2021, 20:00 Uhr - 22:00 Uhr Offener politischer Online-Stammtisch der SPD Ortenau
Zwar wäre es schöner, zusammen um einen Stammtisch zu sitzen. Jedoch ist ein Online-Treffen auch ein …

24.04.2021, 13:00 Uhr Samstags um 1: Matthias Katsch im Gespräch mit Martin Gerster, MdB
WER SOLL DAS BEZAHLEN? Der alte Schlager fäl …

28.04.2021, 18:00 Uhr Kreisvorstandsitzung SPD Ortenau

Alle Termine

WIR AUF FACEBOOK

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGEN!

Gerne beantworten wir Ihre Fragen über unsere Arbeit im Gemeinderat und den Ortschaftsräten.

Sie haben Wünsche, Ideen oder Anregungen? Wenden Sie sich an uns!

 

Mitglied werden!

Unterstützen Sie uns!

VORWÄRTS

NEWS SPD IM BUND

23.04.2021 12:11
Endlich Klarheit .
Ab Samstag greift die Bundes-Notbremse mit bundesweit verbindlichen Regeln im Kampf gegen Corona. Das Ziel: die dritte Welle brechen.

Entschlossenes Handeln statt Zögern und Zaudern. Damit die Corona-Zahlen sinken, wirbt Vizekanzler und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz erneut für die "Bundesnotbremse".

18.04.2021 16:18
Wir trauern.
Fast 80 000 Tote allein in Deutschland - die Corona-Pandemie hat viele Opfer gekostet und viel Leid verursacht. Innehalten und als Gesellschaft Anteil nehmen: Am Sonntag fand das zentrale Gedenken für die Verstorbenen in der Pandemie statt - coronabedingt in kleinstem Kreis.

 

NEWS SPD BW

Der SPD Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zu der heutigen Pressekonferenz von Grünen und CDU:

"Auch ein halbherziger Neuanstrich kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Grün-Schwarz heute nicht zum ersten Mal Versprechungen macht, die damit noch längst nicht umgesetzt sind. Immer das gleiche zu tun und ein anderes Ergebnis zu erwarten ist bekanntlich kein Erfolgsrezept. Warum sollte jetzt gelingen, was in den letzten 5 Jahren gescheitert ist?

SPD-Landes und Fraktionsvorsitzender Andreas Stoch erklärt zu der Neuauflage einer grün-schwarzen Koalition:

"Mit dieser Entscheidung haben die Grünen die Chance verpasst, den Kompass auf Zukunft zu stellen. Wir hatten angeboten, uns in einer neuen Regierung mit Grünen und der FDP mit Tatkraft und Energie für mehr Klimaschutz, bezahlbaren Wohnraum, sichere Arbeitsplätze und gute Bildung einzusetzen. Eine Ampel-Koalition hätte das Potential gehabt für eine gute, sozial gerechtere, nachhaltigere und wirtschaftlich erfolgreiche Zukunft für Baden-Württemberg.

SPD-Spitzenkandidat Andreas Stoch äußert sich zu den Ergebnissen der Landtagswahl 2021: "Gerade in den Zeiten von Corona war der Wahlkampf aus der Opposition heraus sehr schwierig, doch das Ergebnis ist immerhin deutlich besser, als man es uns prophezeit hatte. Die Menschen in Baden-Württemberg wünschen sich eine neue, bessere Landesregierung - die CDU ist deutlich abgewählt, niemand will eine Neuauflage von Grün-Schwarz.