Jahreshauptversammlung 13.11.2014

Veröffentlicht am 13.11.2015 in Ortsverein
 

Gruppenbild des Vorstandes und stellv. SPD-Kreisvorsitzende Fabienne Vesper

Der Vorsitzende Rolf Hoffmann-Bardtke freute sich, dass er neben zahlreichen Mitgliedern auch  Fabienne Vesper, die stellvertretende Vorsitzendes des SPD Kreisverbandes, begrüßen konnte. Bei ihr bedankte er sich auch gleich für die Unterstützung,  die der Kreisverband immer wieder leistet.

In seinem Jahresbericht betonte er, dass unter den gegebenen Umständen das Wahlergebnis bei den Kommunalwahlen doch erfreulich war. Mit Frank Schurter und Dieter Vögele rückten zwei Vertreter der SPD in den Gemeinderat ein und übernahmen die Sitze von Volker Dietzel und Eugen Sester. Auch in den Ortsgremien von Willstätt, Eckartsweier und Sand sind SPD Mitglieder vertreten.

Jährlich lädt der Ortsverein zu einem Waldspeckessen in den Sander Wald und zum Sommerfest am Hesselhurster Badesee ein. Beide Veranstaltungen waren wieder gut besucht.

Von einem leichten Zuwachs in der Kasse berichtete der Kassier Uwe Folberth. Die Kassenprüfer bestätigten ihm eine übersichtlich und ordentlich geführte Vereinskasse, was dann auch zu einer Entlastung durch die Mitglieder führte.

Als Wahlleiter für die anstehenden Wahlen war Fabienne Vesper bereit und wurde gewählt. Vor Beginn der Wahlhandlungen erläuterte sie ausführlich die Bestimmungen. Vor allem müssen die Wahlen geheim durchgeführt werden.

Als Vorsitzende wählten die Mitglieder Lorena Niederquelle. Mit ihr führt nun die jüngste Vorsitzende im Ortenaukreis künftig den Willstätter Ortsverein der SPD. Als stellvertretende Vorsitzende der JUSOs Ortenau konnte sie bereits Führungserfahrung sammeln.

Ihr zur Seite stehen als Vertreter der bisherige Vorsitzende Rolf Hoffman-Bardtke, als Schriftführerin Beate Kiefer und als Kassier Uwe Folberth. Die Beisitzer Frank Schurter und Dieter Vögele komplettieren für die nächsten zwei Jahre das Führungsgremium. So startet die SPD in Willstätt mit jungem, frischem Elan zuversichtlich in die Zukunft.

Als Kassenprüfer wurden Christian Merker und Reinhold Walter gewählt. Mit der Nominierung der Delegierten für die Kreisdelegiertenkonferenz und die Wahlkreiskonferenz wurden die Wahlen abgeschlossen. 

Fabienne Vesper überbrachte die Grüße des Kreisverbandes und der Abgeordneten Elvira Drobinski-Weiß die sich zurzeit in Berlin aufhält. Dem als ersten Vorsitzenden scheidenden Rolf Hoffmann-Bardtke dankte sie für die jahrelange gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Gleichzeitig wünschte sie der neuen, ersten Vorsitzenden des Ortsvereins alles Gute für die künftige Arbeit und sagte die Unterstützung des Kreisverbandes zu. Aus vielen Wahlkampfauftritten während der Europawahl durfte sie die Einsatzbereitschaft von Lorena Niederquell bereits kennen und schätzen lernen.

Abschließend war auch die anstehende Bürgermeisterwahl ein Thema. Man kam nach ausführlicher Diskussion zu dem Ergebnis, keinen eigenen Kandidaten zu suchen. Sollte eine Kandidatin oder ein Kandidat im Wahlkampf auf die SPD Willstätt zukommen und um Unterstützung bitten, soll in einer Mitgliederversammlung darüber abgestimmt werden.

Ausblickend wurde bereits zum Waldspecktermin im Februar und zum Sommerfest im Juni 2015 eingeladen und beschlossen, sich am Sommerferienprogramm der Gemeinde zu beteiligen.

 

 

 
 

Kommentare

Zu Artikeln, die älter als 90 Tage sind, können keine Kommentare hinzugefügt werden.

VXYovUBsArRe

Never seen a beettr post! ICOCBW

Autor: Fawzi, Datum: 30.12.2015, 05:39 Uhr


mURKkMrDpLFFidH

Boom shalakaka boom boom, problem solved.

Autor: Tiago, Datum: 30.12.2015, 05:14 Uhr


Termine

Alle Termine öffnen.

10.09.2019, 19:00 Uhr Chorprobe der Musik- und Gesangsgruppe Die Roten Socken

01.10.2019, 19:00 Uhr Chorprobe der Musik- und Gesangsgruppe Die Roten Socken

12.10.2019, 09:30 Uhr Chor-Workshop der "Roten Socken"
Neueinsteiger sind herzlich willkommen!

Alle Termine

WIR AUF FACEBOOK

Mitglied werden!

Unterstützen Sie uns!

VORWÄRTS

NEWS SPD IM BUND

Wir wollen den Zusammenhalt wieder stark machen - auf dass Alle ein lebenswertes, bezahlbares Zuhause haben. Jetzt haben wir im Koalitionsausschuss eine Einigung erzielt für mehr bezahlbare Wohnungen. Dieses und weitere Ergebnisse im Überblick:

Wenn die eigenen Eltern pflegebedürftig werden, mussten die Kinder bislang für deren Unterhalt aufkommen - wenn die Eltern Hilfe zur Pflege oder andere Leistungen der Sozialhilfe erhalten. Sozialminister Hubertus Heil ändert das jetzt. Und es gibt mehr Leistungen für Menschen mit Behinderung.

Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen - und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich "viel konsequenter" wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums.

 

NEWS SPD BW

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch erklärt zur Zulassung des Volksbegehrens Artenschutz:

"Die Landesregierung konnte es sich schlichtweg nicht leisten, auch das zweite Volksbegehren innerhalb kürzester Zeit mit vorgeschobenen juristischen Argumenten scheitern zu lassen. Im Übrigen erstaunt es doch sehr, dass nach acht Jahren mit grünem Ministerpräsidenten und grünem Umweltminister die Bürger keinen anderen Weg sehen, als über ein Volksbegehren mehr Arten- und Naturschutz für Baden-Württemberg durchzusetzen.

Generalsekretär Binder: "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher in die Zukunft führen will"

SPD-Generalsekretär Sascha Binder hat die heutige Wahl von Susanne Eisenmann zur Spitzenkandidatin der CDU als "ziemlich unglaubwürdigen Auftritt" bezeichnet.

"Frau Eisenmann gibt sich gerne entschlossen und energisch, auch heute wieder. Aber je näher man ihr politisch kommt, desto kleiner wird alles", so Binder. "Tatsache ist doch: In den letzten drei Jahren hat sie als Kultusministerin rein gar nichts auf den Weg gebracht - im Gegenteil: Sie hat jede eigene Überzeugung geopfert, um sich dem stockkonservativen Parteiflügel anzudienen. Insofern hat die CDU heute eine Scheinriesin als Spitzenkandidatin aufgestellt."

Die erste Hälfte ihrer Amtsperiode habe die Kultusministerin damit verbracht, sich an die Spitze der CDU zu boxen, erklärte Binder weiter. Und die zweite Hälfte gehe jetzt für den Wahlkampf drauf.

Die Betonung des "christlichen Menschenbilds" als Grundlage ihrer Politik sei jedenfalls in vielerlei Hinsicht "mehr als zweifelhaft", so der SPD-General. "Ich frage mich, wie jemand ohne innere Überzeugungen Baden-Württemberg sicher und glaubwürdig in die Zukunft führen will."

Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen"

Die SPD Baden-Württemberg befürwortet das Volksbegehren "Artenschutz - Rettet die Bienen", das am heutigen Freitagnachmittag beim Innenministerium eingereicht wird. "Im Gegensatz zu dem grün-schwarzen Herumlavieren unterstützen wir das Volksbegehren ausdrücklich - und zwar offiziell als Bündnispartner", bemerkte dazu der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch.

"Insbesondere die deutliche Erhöhung des Ökolandbaus und die Reduzierung der Pflanzenschutzmittel in der gesamten Landwirtschaft sind wichtig und müssen im Fokus einer nachhaltigen Artenschutzpolitik stehen. Hier hat Baden-Württemberg noch deutlichen Nachholbedarf." Mit Blick auf das von der Landesregierung rechtlich ausgebremste Volksbegehren für gebührenfreie Kitas erklärte Stoch: "Wir sind gespannt, ob die Herren Kretschmann und Strobl auch dieses Volksbegehren ablehnen oder ob sie sich politisch damit auseinandersetzen. Die Bienenstöcke in der Villa Reitzenstein reichen für eine glaubwürdige Umweltpolitik jedenfalls nicht aus."