Plakativ gegen Atomkraft

Veröffentlicht am 21.07.2009 in Presseecho
 

m Montag machte der Anti-Atomtruck der Bürgerinitiative Lüchow-Dannenberg auf dem Marktplatz Station. Spektakulär war der Aufbau eines "Bohrturms" von sechs Metern Höhe. Damit und mit Straßentheater machten sie auf die ungelöste Atommüllfrage aufmerksam.

EMMENDINGEN. Das Atommüllager könnte genauso gut in Emmendingen stehen – so argumentieren jedenfalls die Umweltschützer aus Gorleben, die am Montag mit einer symbolischen Atombohrung auf dem Marktplatz auf sich aufmerksam machten. "Das Mindeste, was wir wollen, sind vergleichende Untersuchungen", sagte ihr Sprecher Wolfgang Ehmke bei der Aktion auf dem Marktplatz.

Damit wolle die Bürgerinitiative Landkreis Lüchow-Dannenberg die Standortwahl für das Atommüll-Endlager persiflieren: "Das war eine geopolitische Entscheidung, die hatte nichts mit der Bodenbeschaffenheit zu tun", so Ehmke. Gerhard Harder informierte derweil am Mikrofon darüber, warum Gorleben ungeeignet sei. Kasperltheater für Groß und Klein und die Runde mit dem großen Rad rund um den Marktplatz machten Passanten aufmerksam, ebenso die direkte Ansprache: "Haben Sie noch Atomstrom oder leben Sie schon?!" Der Anti-Atomtreck auf dem Marktplatz warb dafür, aus der Atomkraft auszusteigen: Weltweit gebe es kein Endlager für hochradioaktive Abfälle und die signifikant hohe Krebsrate im Umfeld von Atomkraftwerken seien zwingende Gründe, aus der Atomkraft auszusteigen.

"Die Aktion war ein Erfolg", urteilte Erhard Schulz, einer der Sprecher der Badisch-elsässischen Bürgerinitiativen, die diese Aktion nach Emmendingen eingeladen hatten. Denn auf dem Marktplatz seien auch Menschen erreicht worden, die sich sonst nicht mit dem Thema beschäftigt hätten. Schulz beschreibt stellvertretend die Reaktion einer älteren Dame: "Das will ich nicht haben, hier nicht und in Gorleben nicht – das darf gar nicht erst hergestellt werden", habe sie gesagt – "also genau die richtigen Schlüsse gezogen", sagt Schulz.

Als Erfolg beurteilte er auch das Diskussionsgespräch am Sonntagabend in Weisweil, an dem sich auch der FDP-Abgeordnete Dieter Ehret und der SPD-Bundestagskandidat Johannes Fechner beteiligt hätten. Die Bürgerinitiative tourt mit dem Bohrgerüst durch die Republik, erkundet Marktplätze auf deren Eignung als Endlager, spielt Kasperltheater und singt. "In einem Atomkraftwerk entsteht pro Jahr und Megawatt Leistung etwa die Radioaktivität einer Hiroshimabombe", heißt s zu diesem Thema in einer Pressemitteilung des BUND-Kreisverbandes, der die Aktion unterstützt. .

 
 

Homepage Dr. Johannes Fechner

Termine

Alle Termine öffnen.

05.11.2019, 19:00 Uhr Chorprobe der Musik- und Gesangsgruppe Die Roten Socken

20.11.2019, 19:30 Uhr Kreisvorstandsitzung der SPD Ortenau

03.12.2019, 19:00 Uhr Chorprobe der Musik- und Gesangsgruppe Die Roten Socken

Alle Termine

WIR AUF FACEBOOK

Mitglied werden!

Unterstützen Sie uns!

VORWÄRTS

NEWS SPD IM BUND


Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel.

7. Oktober 1989: In Ost-Berlin paradiert die Nationale Volksarmee. Die SED-Führung feiert das 40-jährige Bestehen der DDR. Am selben Tag treffen sich in einem Pfarrhaus in Schwante gut 40 mutige Frauen und Männer der DDR und gründen die SDP, die Sozialdemokratische Partei in der DDR.

Der 20. Termin der #unsereSPD-Tour in Potsdam stand ganz im Zeichen des Klimaschutzes. Das lag zum einen am Veranstaltungsort - zum anderen an einem Überraschungsgast.

 

NEWS SPD BW

Die SPD Baden-Württemberg hat auf ihrem Landesparteitag in Heidenheim weitreichende Beschlüsse gefasst. "Die SPD ist der politische Vorwärtsgang in diesem Land", erklärte der Landesvorsitzende Andreas Stoch. "Nur die SPD kann Ökonomie, Ökologie und Soziales auf einmal!"

Impressionen vom Parteitag

Mündliche Verhandlung beim Verfassungsgerichtshof erst Anfang 2020

Die Bündnispartner für gebührenfreie Kitas in Baden-Württemberg haben bei einem weiteren Treffen in dieser Woche bekräftigt, an ihrem erklärten Ziel der Gebührenfreiheit dranzubleiben. "Wir lassen uns nicht davon abbringen, Familien im Land entlasten zu wollen - weder rechtlich noch politisch", erklärten die Bündnispartner gemeinsam. "Wir stehen da zusammen." Im März hatte die grün-schwarze Landesregierung das von der SPD gestartete Volksbegehren für gebührenfreie Kitas als rechtlich unzulässig erklärt. Daraufhin waren die Sozialdemokraten vor den Verfassungsgerichtshof gezogen.